Mehr Umsatz in der Außengastronomie

Effektiv Fliegen, Wespen & Co. fangen– Möglichkeiten und Tipps im Einsatz gegen unerwünschte Plagegeister

München, 09. September 2013 - insektenvernichter.com

Mücken, Wespen und Fliegen sind auf Terrassen und in Biergärten keine gern gesehen Gäste. Nur wie kann man die Insekten bekämpfen – wirkungsvoll, nachhaltig und unauffällig? 

Gastwirte und Hoteliers mit großen Außenbereichen und Biergärten kennen das Problem. Doch selten haben sie die Zeit und Muße, sich einen Überblick über die Vielzahl der Methoden und Mittel bei der Bekämpfung lästiger Insekten zu verschaffen. Lesen Sie hier, welche Arten von Insektenvernichtern es gibt, wie sie wirken, und welche Insektenvernichter für den Außenbereich speziell im Gaststättengewerbe geeignet sind.

Insektenvernichter für Biergarten und Aussengastronomie
Infografik - Verwendungsrechte:
Die obige Infografik "Biergarten Insektenfrei" von Ludwig Zeder, insektenvernichter.com steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.
> Sie dürfen die Grafik unter Nennung der Quelle veröffentlichen, eine Bearbeitung ist nicht gestattet.

>>Infografik - als pdf:
> hier können Sie die komplette Grafik als pdf herunterladen

Gesamte Infografik einbinden:
<a href="http://www.insektenvernichter.com"><img src="http://www.insektenvernichter.com/Shopsystem/Dateien/katalog/images/Biergarten-insektenfrei-Infografik.jpg" alt="Biergarten insektenfrei" /></a>

An schönen Tagen und in der warmen Jahreszeit zieht es die Menschen ins Freie. Ausflugslokale, Biergärten und besonnte Terrassen locken mit kulinarischen Wonnen, die Stimmung ist hell und licht bis in die Abendstunden hinein. Doch die Freude kann leicht getrübt werden, wenn dicke Fliegen sich auf Tellerrändern niederlassen, mit ihren Rüsseln im hausgemachten Kuchen stochern oder Wespen sich ins frisch Gezapfte stürzen. Und beginnen die Biester auch noch die Kinder zu tyrannisieren, oder fallen Mücken über das süße Blut einer ausgeführten Dame her, wird so mancher Ausflug oder so manches romantische Dinner zum Reinfall oder gar zur Tortur.

Für Gastwirte ökonomisch sinnvoll – der Einsatz von Insektenvernichtern im Außenbereich

Das Prädikat 'Ausflugslokal' verstehen vor allem lästige Fliegen als Einladung? Es dominieren den 'goldenen' Herbst im Biergarten Wespen mit ihrer typischen Gelbfärbung? Die Terrasse mit der wunderbaren Aussicht wird überwiegend von Blutsaugern heimgesucht statt von Gästen besucht? Ganz besonders in feuchtwarmen Perioden wie nach dem Hochwasser vom Juni 2013?

Spätestens wenn die Gäste sich sagen „Ihr oder ich!“, kann die Plage sogar existenzbedrohend für das Freiluftgeschäft werden. Bevölkern den Biergarten Fliegen, Mücken und Wespen, ist schlechter Leumund vorprogrammiert, denn wer empfiehlt schon ein Lokal, von dessen Besuch Schwirren, Scheuchen und Stiche als Erinnerung geblieben sind.
Aber das muss nicht sein, denn der Markt für Insektenvernichter bietet zahlreiche und effektive Varianten. Gut beraten ist, wer vorbeugt und zur Saison seinen Biergarten insektenfrei hält.

Welche Insektenvernichter gibt es? – Eine Übersicht

Gästen und Besuchern einen unbehelligten, insektenfreien Aufenthalt zu ermöglichen ist das Ziel. Dies zu erreichen, stehen uns ganz allgemein zwei Methoden zu Gebote: Wir können die Störenfriede a) fernhalten oder sie b) neutralisieren.

Im Fall der Methode

a) bedient man sich sogenannter Repellentien („Vergrämungsmittel“). Bestimmte abschreckende Wirkstoffe werden hierbei von den Tieren über den Geruchssinn wahrgenommen. Natürliche Repellentien sind vor allem ätherische Öle aus Gewürznelken, Minze, Lavendel, Teebaum oder Zeder. Synthetische Mittel auf Basis alkoholischer Lösungen sind oft in den bekannten Anti-Mücken-Sprays und -Lotionen enthalten. Nun kann man von Gästen kaum verlangen, sich vor dem Besuch des Biergartens zu 'imprägnieren'. Außerdem wirken solche Repellentien leider nur kurz abschreckend (zwischen 1 und 3 Stunden) und haben eine geringe Reichweite, so dass auch das Aufstellen von Anti-Mücken-Kerzen oder Duftölen keine praktikable und dauerhafte Lösung ist. Zudem können auch Menschen den Geruch nicht unbedingt als betörend empfinden, und: was am Abend und gegen Stechmücken in engen Grenzen helfen mag, hat uns noch nicht die Wespen und Fliegen vom Hals geschafft.

b) Neutralisieren bedeutet kurz und schmerzlos: anlocken, töten und entsorgen. Zumindest in den meisten Fällen kurz und schmerzlos für die fliegenden Quälgeister. Althergebrachte Mittel wie frei im Raum hängende, dottergelbe Klebefallen oder mit Zuckerwasser gefüllte Flaschen scheinen da eher unangebracht, da sie einerseits einen hausbackenen Eindruck vermitteln und andererseits der offene Anblick der zappelnden und um ihr Leben ringenden Fliegen und der elend ersaufenden Wespen nicht gerade einladend wirkt.

Auch wird sich wohl niemand vor seinen Gästen hinstellen und diese mit klassischem Insektenspray belästigen wollen, eine Maßnahme, die lediglich lokal wirkt und schnell verfliegt, und die bei häufiger Anwendung auch beim Menschen Gesundheitsschäden verursachen kann.

Mit weitaus weniger Aufwand verbunden, hoch effektiv und oft von großem Wirkungsradius sind heute dagegen moderne elektrische Insektenvernichter bzw. UV-Insektenvernichter. Diese kommen nicht nur völlig ohne Insektizide aus, der Markt bietet speziell für Gasträume und die Nähe zur Lebensmittelverarbeitung sehr diskrete und hygienische Lösungen an. Die meisten dieser elektrischen Geräte locken Fluginsekten über Lampen und Leuchtstoffröhren mit hohem UV-Licht-Anteil an, so dass sie im Gerät an einer Klebefolie haften bleiben oder von einem elektrischen Gitter per Stromschlag eliminiert werden. Auch gibt es Varianten, die mit Hilfe eines Ventilators die unliebsamen Gäste ansaugen und in einer Kassette mit Klappverschluss fangen. Die Reichweite der Lockwirkung solcher UV-Insektenfallen ist beachtlich und liegt zwischen 40 und mitunter 300 m². Als Standort für die erschwinglichen, etwa koffergroßen Geräte empfehlen sich natürlich Betriebsräume. Schwieriger wird es im Gastbereich, doch auch hier gibt es Fabrikate, die Ansprüchen an Design, Sicherheit und Diskretion Rechnung tragen, indem sie beispielsweise Kinder vor Hochspannung schützen und Gästen den Anblick gegrillter Insekten-Kadaver ersparen.

Ein Manko haben die elektrischen Insektenvernichter indes: Die Anwendung von Insektenvernichtern mit UV-Lampen im Freien ist in Deutschland gesetzlich verboten! Die Geräte unterscheiden nicht zwischen ordinärer Schmeißfliege und artgeschütztem Falter, was heißt, dass auch Nutzinsekten und ökologisch wertvolle Tiere (z. B. Bestäuber von Pflanzen) angelockt und vernichtet werden können. Außerdem ist die Wirkung der 'UV-Brutzler' konkret auf Stechmücken vergleichsweise gering, da diese nicht von Licht, sondern vor allem durch das Kohlendioxid und den Wasserdampf in unserer Atemluft angezogen werden.
Elektrische Insektenvernichter sind also ausschließlich für Innenbereiche, Bäckereien, Metzgereien, Gewerbeküchen oder Supermärkte sinnvoll. Für unseren fliegen- und wespenfreien Biergarten oder die mückenfreie Terrasse muss es andere, praktikable Lösungen geben.


Unauffällig, präzise und nachhaltig – moderne Fliegen-, Wespen- und Mückenfallen

Die wohl idealste Alternative bieten Produkte, die extra für den (gastronomischen) Außenbereich konzipiert und zur Anwendung uneingeschränkt zugelassen wurden. Innovative Fallen wirken auf Lockstoffbasis ohne Insektizide und rücken so nur bestimmten Arten auf den Leib. Es reicht, die Fallen (je nach Typ in Form von Beuteln oder als dezente Plastikbehälter) zu Beginn mit Wasser zu füllen. Die unerwünschten Störenfriede fühlen sich von der nun flüssigen Lockmittellösung unwiderstehlich angezogen, fliegen in die Falle und finden ein schnelles Ende. Die zu wirklich moderaten Preisen – zwischen ca. 9 und 29 € – erhältlichen Fliegen- und Wespenfallen entpuppen sich dabei als echte 'Terminatoren': Mit einem Wirkungsradius von 5 bis 10 Metern können sie bis zu 2.000, bestimmte Modelle sage und schreibe bis zu 20.000 Fliegen fangen! Die Wirkung des Lockstoffes hält hierbei durchschnittlich 10 Wochen an. Wespenfallen halten sogar eine ganze Freiluft-Saison von Frühjahr bis Herbst durch und erledigen in dieser Zeit rund 4.000 der marodierenden Räuber.
Auch wenn es undurchsichtige und dekorative Fabrikate gibt, die Lokalbesucher nicht mit dem Anblick toter Insekten verschrecken, ist es ratsam, die Fliegenfallen nicht direkt am Tisch der Gäste anzubringen. Lieber sollte man
Standorte etwas abseits, um Terrasse oder Biergarten herum und neben Entsorgungsstationen wählen, da die Lockstoffe auf Eiweißbasis in nächster Nähe einen leichten Geruch entwickeln. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Am besten ist es, die Fallen hängend in Bäumen und Sträuchern zu platzieren, wo sie niemanden stören.
Unheimlich praktisch an dieser Art Fliegen- und Wespenfallen ist, dass sie
völlig wartungsfrei sind und keine zusätzliche Energie benötigen. Man braucht sie weder zu entleeren noch neu zu befüllen und kann sie nach Gebrauch ganz einfach im Hausmüll entsorgen.

Etwas aufwändiger wird es in puncto Mückenschutz. Hier eignen sich vor allem Standgeräte, die eine größere Reichweite haben (etwa 10 bis 20 m) und unauffällig am Boden, z. B. an geeigneten Stellen im Gebüsch platziert werden können. Da Mücken und andere fiese Blutsauger mit Vorliebe auf Kohlendioxid reagieren, benötigen solche Geräte zusätzlich Kohlensäureflaschen und emittieren den Lockstoff elektrisch. Entsprechende Kohlensäureflaschen halten maximal 7 Wochen vor. Entweder finden sie ohnehin in der Gastronomie Verwendung oder lassen sich relativ einfach bei Versorgern entleihen. Und auch Verlängerungskabel für den Stromanschluss sollten im Biergarten kein Problem sein. Für den Außenbereich ist diese Art Mückenfalle zugelassen und ökologisch unbedenklich.

   Informationen und eine Bestellmöglichkeit finden Sie unter www.insektenvernichter.com

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeweils einzelne Produkte gegen Mücken, Fliegen und Wespen mit speziellen Lockstoffen die beste und bequemste Möglichkeitdarstellen, Terrasse, Biergarten und sonstige Außenbereiche vor dem Einfall von gefräßigen, blutrünstigen und nervtötenden Insektenhorden zu schützen. Die entsprechenden Fallen sind zuverlässig, sauber, wartungsfrei, umweltfreundlich und nicht zuletzt bezahlbar. Und sie stören bei geschickter Standortwahl nicht im Geringsten die gepflegte, offene und naturnahe Atmosphäre im Freiluft-Lokal.

Unser Fazit:

Der insektenfreie Biergarten lohnt sich und ist ein Service-Muss gegenüber Gästen und Besuchern. Was ist nun das Ergebnis unseres kleinen Insektenvernichter-Tests?
Die Abwehr von Insekten mittels Repellentien ist uns zu ineffektiv, auch Hausmittel kommen nicht infrage. Und im Fall der Falle? – Gerade zu toxischen Insektenvernichtern und zu UV-Licht-Fallen, die zwar effektiv sind, aber deren Einsatz im Außenbereich zu Recht verboten ist, gibt es günstige und praktische Alternativen: Jeweils spezialisierte Mücken-, Wespen- und Fliegenfallen, die gezielt und lange wirken. Fünf bis Sechs dieser Sorte sollten genügen, dass im Hof oder auf der Restaurant-Terrasse bald Schluss ist mit dicken Brummern, Wadenstechern, Schmeißfliegen, aggressiven Wespen und gierigen Mücken. So wird die Open-Air-Saison für Gäste zum ungestörten Vergnügen und der insektenfreie Biergarten für Hoteliers und Gastwirte zum lukrativen Vorteil. Na dann: Prosit!

Und noch ein kleiner Tipp: Rechtzeitig vor Saisonbeginn vorsorgen spart Bares, denn mit steigenden Temperaturen (und also perfekten Brutbedingungen für die Plage) steigen auch die Preise.